Muttertags-Verwöhn-Kuchen

10 Mai

Nachdem ich schon so viel darüber gehört hab, dass der Muttertag eine Erfindung der Blumenindustrie ist, wollte ich es doch mal genau wissen und hab mich (ein Dankeschön an das Internet 😉  ) schlau gemacht.

5-motherday (Mittel)

Als Begründerin des heutigen Muttertags gilt die Amerikanerin Anna Marie Jarvis. Sie veranstaltete am 12. Mai 1907, dem Sonntag nach dem zweiten Todestag ihrer Mutter, ein Memorial Mothers Day Meeting. Im folgenden Jahr wurde auf ihr Drängen hin wiederum am zweiten Maisonntag in der Methodistenkirche in Grafton allen Müttern eine Andacht gewidmet. 500 weiße Nelken ließ sie zum Ausdruck ihrer Liebe zu ihrer verstorbenen Mutter vor der örtlichen Kirche an andere Mütter austeilen.*

3-motherday (Mittel)

In Deutschland ist aber tatsächlich der Muttertag am 13. Mai 1923 vom Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber ins Leben gerufen worden … und gilt nicht als gesetzlicher Feiertag … aha … 😉

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass wir (mein Bruder und ich) früher immer an Muttertag den Tisch gedeckt und kleine Gänseblümchen im Garten gepflückt und um die Kaffeetassen herumgelegt haben … und ja … ich gestehe … aber ich war echt noch seeeehr jung … auch ich wollte Mama überraschen und Kaffee machen und hab gemahlenen Bohnenkaffee in die Tasse und heißes Wasser drüber … ausgesehen hat er fast wie echter Kaffee und gerochen hat er auch so … wir haben dann aber doch lieber noch mal Neuen gekocht  🙂 …

4-motherday (Mittel)

Für euch hab ich zum Muttertag eines meiner Lieblingsbackrezepte herausgesucht, dass ich aus dem GU Buch „Mini Kuchen“ hab (ein so süßes Buch … ich bin ja leidenschaftliche Koch- und Backbuch Sammlerin) … und diese Mini-Kuchen sind superschnell und einfach zu machen und sehen klasse aus.

… und so geht’s …

150 gr Zartbitterschokolade in einer Tasse im heißen Wasserbad schmelzen lassen, ab und zu umrühren, damit die Schokolade gleichmäßig schmilzt.

4 Eier trennen. Die Eiweiße mit einer Prise Salz zu steifem Schnee schlagen. 150 gr Butter in Würfel schneiden und mit 100 gr braunem Zucker in einer Rührschüssel cremig rühren. Die Eigelbe nach und nach unterrühren, dann die flüssige Schokolade dazugeben.

2-motherday (Mittel)

75 gr. Gemahlene Mandeln mit 75 gr Mehl und ½ TL Backpulver  mischen und unterrühren. Den Eischnee mit dem Schneebesen behutsam unterheben.

Alles in die Förmchen verteilen und die Kuchen ca. 25 Minuten im Ofen (bei 180 Grad Ober/Unterhitze) backen. Ich lass die Kuchen danach noch ca. 10 Minuten stehen, denn dann lassen sie sich leichter aus der Form herauslösen.

6-motherday (Mittel)

Passend zum Muttertag hab ich mich für eine rosa Zuckerguss Glasur entschieden. Einfach Puderzucker mit sovielen Tropfen warmen Wasser und etwas Zitronensaft und roter Lebensmittelfarbe vermischen … man muss sich hier schrittweise herantasten … bis die gewünschte Konsistenz und Farbe erreicht ist.

Ich wünsch euch viel Spaß beim Nachbacken und Essen … und ja, das auf dem Foto ist tatsächlich meine Mama  🙂 …

10. Mai 2013

*Quelle Wikipedia

Advertisements

8 Antworten to “Muttertags-Verwöhn-Kuchen”

  1. mylittleworldofbooks 10. Mai 2013 um 12:26 #

    schöner Artikel 🙂 !!! Ich habe mir auch gedacht, dass der Muttertag von der Blumenindustrie erfunden wurde, finde es aber sehr interessant, dass der Ursprung eigentlich von einer Amerikanerin kam. Das Rezept gefällt mir auch sehr gut und die rosa Zuckerguss-Glasur passt sehr gut zum Muttertag. Sehr schön!

    Viele liebe Grüße,
    Jane

    Gefällt mir

  2. Anna 14. Mai 2013 um 13:58 #

    Toller Artikel! Eine Sache, über die man schon öfter mal nachgedacht, aber irgendwie doch nie mal nachgelesen hat. Und ich finde die Bildinszenierung sehr gelungen! Ist das auf dem s/w-Bild deine Mama?

    Ich werde mit Sicherheit jetzt öfter bei dir vorbeischauen!!! 🙂

    Lg Anna

    Gefällt mir

    • zuckerimsalz 14. Mai 2013 um 14:40 #

      Hallo Anna,
      dankeschön für deine lieben Worte 🙂 … und ja, auf dem Bild ist meine Mama (bis jetzt hat sie es noch nicht entdeckt, dass sie online ist 😉 … sie muss zu dem Zeitpunkt so ca. 9 Jahre alt gewesen sein … ich find das Foto einfach total süß
      LG Andrea

      Gefällt mir

  3. Isabell 15. Mai 2013 um 16:04 #

    ein richtig hübscher Kuchen und eine süße Geschichte, das mit dem Kaffee kochen. 🙂

    vielleicht hast du ja noch Lust mit deinem Rezept bei unserem Foodblog Muttertag-Event ( http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/78 ) auf Küchenplausch mitzumachen. Es gibt auch schöne Preise zu gewinnen und viele tolle Muttertags-Rezepte zu entdecken.

    Liebe Grüße
    Isabell

    Gefällt mir

  4. Schokohimmel 21. Februar 2014 um 09:22 #

    Hach, das Buch und die Förmchen habe ich auch :-). Sind sehr schöne Sachen drin!

    Gefällt mir

Trackbacks/Pingbacks

  1. Miss Sofie´s Cake | zuckerimsalz - 11. September 2013

    […] cm runde Backform ausgelegt … yeah … meine kleinen Lieblingsbackformen – gugst du Hier und Hier –  (für Kinder sind die eigentlich … ja, wie gesagt …  so alt fühl ich […]

    Gefällt mir

Haut rein und schreibt mir was ... ich freu mich

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: