Apfel Muffins … kleine Seelenschmeichler

13 Jan

Können super weiche saftige Apfel Muffins wirklich lügen … kann man so kleine knuffige Teilchen wirklich nicht liebhaben … Hallooooo …

Dieser Artikel enthält Werbung, da ich eine Community verlinke, die ich persönlich gut finde, jedoch von der nicht beauftragt wurde, ich auch kein Geld dafür bekomme … und ist ein redaktioneller Beitrag.

… also mal Butter bei die Fische … und kuckt denen jetzt mal tief in die Äuglein … öhm also in die Apfelteilchen … mönsch … kuckt einfach mal hin … und dann sagt es langsam mit einem leisen hungrigen Zittern in der Stimme … isch liebe diese Apfel Muffins … diese herrlich fluffigen Teilchen …

… na also … geht doch … und jetzt wo du schon so halb hypnotisiert bist … komm einfach mal ganz folgsam in meine Küche mit …

… denn ich zeig dir hurtig und zackisch wie man so kleine Seelenschmeichler hinkriegt … und was das mit dem heftig umarmen zu tun hat … da sag ich nur … sei froh dass du keine Katze bist … also Tilly (meine beste Freundin) an der Stelle schwöre ich dir heftig dass ich den beiden Katzenjungs nix gemacht hab …

Bevor ich hier aber jetzt so ins Detail gehe … öhm ja … gibt es für euch erstmal die Anleitung dieser schnuckelichen kleinen Scheißerchen … ey, den Muffins mein ich … und so wirds gemacht:

Rezept:

Backofen auf 175 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen (Umluft machen sie trocken) … Teig reicht für 12 normal große Muffins

120 gr. weiche Butter mit
80 gr. Zucker und
1 Päckchen Vanillezucker … schaumig /cremig rühren … dann einzeln
2 Eier dazu … und
100 gr. Apfelbrei (Apfelmus … je nachdem wie das bei euch so heißt)
50 gr. getrocknete kleingeschnittene Apfelstücke (die sind ganz weich und ich hab Ringe gehabt, die entweder mit dem Messer kleinschneiden oder im Mixer – geht schneller – rotieren lassen bis es kleine Stückchen sind) … die bekommt ihr mittlerweile in jedem Supermarkt …
50 ml Apfelsaft und
1 TL flüssige Vanille

… jetzt noch …
200 gr. Mehl (sieben) und
1 Packung Backpulver … beides nur super super gaaaaaanz kurz unterrühren bis alles vermischt ist (sonst werden die Muffins hart)

Papierförmchen in die Muffinsbackform rein … und den Teig fast bis oben hin einfüllen … die sollen ja schon schön groß werden die Apfel Schnuffelchen  … ab in den Backofen und für 15 – 17 Minuten backen … bitte nicht länger, sonst werden sie echt trocken.

Mehr isses echt nicht … und ich bin ja so totally in love und so heftig gechillt in die Apfel Muffins … naja heißt es jetzt auf neu-jugend-deutschig … früher (jesses … so alt bin ich jetzt nicht … also ich hab immer noch oldschool Stoffturnschuhe an … manchmal trag ich die sogar total rebellisch ohne Socken!) … also da hätte man dann gesagt … „in die könnt ich mich reinlegen und den ganzen Tag lang gemütlich essen bis ich platze“ …

… aber mal davon abgesehen … wie bitte schneidet man einen „normalen“ Apfel in gleichmäßig große Würfelchen … das geht nicht … oder nur mit ´ner großen Packung an Heftpflaster nebendran … oder man hat so einen komischen Plastik „ich bin kein Genie – ich muss nur so fest draufhauen/drücken bis mir die Hand abfällt“ Teil … aber hab ich nicht … und dann noch schälen vorher … nö …

und siehe … da fallen mir so einfach im Supermarkt die getrockneten Apfelscheibchen in die Hand (ok … ich will ja nicht leugnen, dass es – das fallen in die Hand – dabei wahrscheinlich passierte, als ich mich bückte um meine Schnürsenkel zuzumachen und dabei nur knapp der Handtasche ausweichen konnte, die mit einem Rutsch sich bedenklich meinem Gesicht näherte … die dann versuchen gleichzeitig mit Schwung wieder nach hinten zu werfen … um beim elastischen Hochgehen gegen das Regal mit den gesunden getrockneten Dingens zu rumpeln … ey, aber was in die Hand fällt, bleibt in die Hand … und natürlich unter uns ;-)

… und um das in einem kurzen knappen Satz zusammen zu fassen … die getrockneten Scheibchen sind klasse … nix schälen, nix versuchen mit Würfelchen und so … rein in den Mixer … eine Runde fahren lassen … Stückelchen (und mir wurscht ob die gleich sind oder nicht) rausholen und ab in den Teig …

… ach und Tilly und drücken und Jungs und so … jetzt kommen wir nämlich zu dem Punkt, warum ich mir überhaupt diese kleinen Seelenschmeichler gemacht hab. Ich hatte nämlich so ein Bedürfnis irgendwas zu drücken und zu knuddeln, dass ich mal kurz in Erwägung gezogen habe die zwei süßen Katzenjungs meiner besten Freundin Tilly (bei denen ich auch schon mal ein echt dramatisches Erlebnis hatte) … drückend in meine Arme zu schließen und mich einmal voll mit Liebe zu versorgen …

… sagen wir mal so … die Augen der zwei Jungs waren soweit aufgerissen, als ich mich denen mit weit offenen Armen und dem Auspruch „Jungs kommt zu Tante und lasst euch drücken“ näherte … dass ich mich spontan umentschieden hab und in die Küche zum Backen gegangen bin … jetzt drück ich hier mit Tilly die Apfel Muffins … und der kleine Katzenzwerg ist tatsächlich noch zu mir auf den Schoß gehüpft und hat mir mit seiner Nase ein Küsschen gegeben … so nach dem Motto … „siehste Tante, es muss nicht immer eine Katze gedrückt werden um was zu knuddeln“ … und ich schwöre er hat dabei gezwinkert …

… in diesem Sinne, ist mein heutiger Beitrag auch Teil der Rhein-Neckar-Blogger Monats Challenge „Seelenschmeichler“  … klickt euch mal rüber zu unseren tollen Beiträgen … und ich sag Ahoi … lasst euch drücken … verschenkt Apfel Muffins und Liebe … klaro … wir sehen uns … defintiv :-)

13. Januar 2018

8 Antworten to “Apfel Muffins … kleine Seelenschmeichler”

  1. Katharina Maringer 13. Januar 2018 um 15:23 #

    Soooo lecker und fluffig – habe dein Rezept etwas abgewandelt und braunen Zucker und Softapfelscheiben genommen. Danke :-)

    Gefällt 1 Person

    • zuckerimsalz 13. Januar 2018 um 15:28 #

      Hey Katharina wie cool dass du dich schon auf die Muffins gestürzt hast … brauner Zucker klingt sehr gut und vielleicht noch bisschen Zimt … und Sahne … und … ich glaub ich geh wieder backen 😀😀😀
      Ich schick ganz viele liebe Grüße Andrea

      Gefällt mir

  2. Mary Esser 13. Januar 2018 um 20:18 #

    Habe die Zutaten im Haus und werde morgen deine tollen Muffins machen und dann zu meinem Mann mit in die REHA mitnehmen.. dann werden sich seine Tischkollen darüber freuen.. vielen Dank für das tolle Rezept

    Gefällt 1 Person

    • zuckerimsalz 13. Januar 2018 um 20:22 #

      Wie cool Mary … ich hab sie nach dem Backen und auskühlen in eine Tupperdose und sie waren am nächsten Tag noch super frisch und saftig.
      Ich wünsch deinem Mann gute Besserung und schick viele liebe Grüße Andrea

      Gefällt mir

  3. Susanne 14. Januar 2018 um 16:53 #

    Hmm, das hört sich lecker an. Wir lieben Apfelmuffins. Sobald wir das nächste Mal Apfelringe getrocknet habe, probier ich mal Deine Version aus.
    Liebe Grüße aus der Pfalz!
    Susanne

    Gefällt 1 Person

    • zuckerimsalz 14. Januar 2018 um 17:06 #

      Wow … ich glaub mit selbst getrockneten schmeckt das garantiert noch besser 😀😀😀
      Liebe Grüße zurück Andrea

      Gefällt mir

  4. Conny 14. Januar 2018 um 16:55 #

    Joah, diese Muffins könnte ich bestimmt auch liebgewinnen! 😉
    Herzlichst,Conny

    Gefällt 1 Person

    • zuckerimsalz 14. Januar 2018 um 17:06 #

      Conny … die verknallen sich auch in dich wetten 😉😉😉
      Liebe Grüße zurück Andrea

      Gefällt mir

Haut in die Tasten und schreibt mir ... wenn ihr eure email Adresse eintragt (wird nicht veröffentlicht), dann kann ich euch zackisch antworten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: